Kultur &

Genuss

 

Gleich zwei Welterbe-Stätten der UNESCO befinden sich am Bodensee. Die eine ist die Insel Reichenau, die schon früh ein Bildungszentrum war dank des Benediktinerklosters, das im Jahr 724 gegründet wurde. Drei bestens erhaltene romanische Kirchen prägen heute das Bild der Insel, die auch für den Gemüseanbau berühmt ist.

Übrigens entstand hier im neunten Jahrhundert der Sankt Galler Klosterplan. Dabei handelt es sich um den Idealplan einer frühmittelalterlichen Klosteranlage. Der wird nun, mehr als tausend Jahre später, am „Campus Galli“ in Meßkirch verwirklicht. Wer ihn besucht, wird staunen über die Merkwürdigkeit der Baustelle: Die Handwerker arbeiten ausschließlich mit den bautechnischen Mitteln der damaligen Zeit, weshalb die Anlage auch erst in knapp vierzig Jahren fertiggestellt sein wird.

Die zweite Welterbe-Stätte sind die prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen, zu denen auch das Unteruhldinger Pfahlbaumuseum gehört. Hier wandern die Besucher auf Stegen durch rekonstruierte Häuser eines bronzezeitlichen Dorfes und tauchen in die Welt der Stein- und Bronzezeit ein.

Auch die Schlösser und Burgen sind einen Besuch wert, da sie viel über die Geschichte der Region erzählen, etwa das prachtvolle Barockschloss der Grafen von Montfort in Tettnang oder die Mittelalterburg in Meersburg. Über Sigmaringen wiederum thront das Hohenzollern-Schloss, das mit seinen Türmchen und Erkern bis heute das Stadtbild beherrscht. Die launigen Führungen, bei denen sich der Adel buchstäblich in die Suppenschüssel und ins Nähkästchen blicken lässt, offenbaren die Residenz- und Prunksäle des Schlosses, die noch original eingerichtet sind.

Außerdem bietet eine Vielzahl an Museen reichlich Interessantes und Informatives für alle Kulturinteressierten. Zum Beispiel gibt es im Stadtmuseum Lindau, dem sogenannten „Cavazzen“, neben einer Dauerausstellung auch jährlich eine Sonderausstellung von internationalem Rang, zu den bedeutendsten Künstlern der Moderne.

In Friedrichshafen dreht sich alles um die Geschichte der Luft- und Raumfahrt: im Zeppelin-Museum findet man die weltweit umfangreichste  Ausstellung zur Luftschifffahrtsgeschichte, und das Dornier Museum vermittelt Pioniergeist zum Anfassen mit 100 Jahre spannender Luft- und Raumfahrtgeschichte. Natürlich warten noch viele weitere Museen darauf von den Besuchern am Bodensee entdeckt zu werden.

Da der Bodensee die Wärme speichert, herrscht hier am mitteleuropäischen Bodensee mildes, fast mediterranes Klima. Deshalb betreiben die Bewohner schon seit Jahrhunderten intensiv Weinbau. Die häufigsten Rebsorten sind Spätburgunder, Müller-Thurgau, Bacchus und Grauburgunder. Diese kann man auf einer der vielen Weinwanderwege ausgiebig testen. Empfehlenswert ist auch die geführte Tour „Mit dem Winzer durch die Reben“, bei der man allerlei Wissenswertes über den ökologischen Anbau der Weinstöcke lernt.

Dass die Gegend ein Hotspot für Genießer ist, liegt auch daran, dass hier so viele Gemüse- und Obstsorten angebaut werden, die frisch geerntet auf den Tisch kommen.

Etwa 200.000 Äpfel pro Jahr wachsen hier auf den Bäumen, die im Frühjahr ganze Landstriche in ein weißes Blütenmeer tauchen – ein echter Augenschmaus. Die Sorten Jonagold, Elstar, Golden Delicious, Gala oder Braeburn werden jedoch nicht nur gegessen, sondern auch zu Säften oder hochwertigen Obstbränden verarbeitet.

 

Eine regionale Besonderheit sind die Rädlewirtschaften, auch Besen-, Straußen, oder Heckenwirtschaften genannt. Dabei handelt es sich um Hof- oder Gutsausschänke von selbstgekeltertem Wein oder Most. Oft haben die Bauern dafür eine leerstehende Scheune umgebaut und mit Sitzbänken ausgestattet. In diesem urigen Ambiente gibt es meistens auch eine zünftige Brotzeit zu erschwinglichen Preisen. Der Name „Rädlewirtschaft“ kommt übrigens daher, dass sich die Winzer traditionell bei den Öffnungszeiten reihum absprechen, eben „im Rad um“.

Ein besonderes Genusshighlight bieten im Oktober der Lindauer Bodensee. Zum Genussherbst laden die Orte Lindau, Wasserburg, Nonnenhorn und Bodolz ein: Besuchen Sie Winzer und Obstbauern und erleben Sie die Restaurantküche hautnah. Höhepunkte hierbei sind die Wasserburger Genusswanderung, die Wein.Erlebnis.Tour „Auf den Spuren von Bacchus und Bergkäse“  sowie Essen und Tschässen in Nonnenhorn. Außerdem stehen köstliche Drei-Gänge-Menüs und genussreiche Pauschalen zur Verfügung.

Gemeinsam sammeln viele Orte am deutschen Bodensee-Ufer ihre jährlichen Highlights und geben den Gästen mit der Broschüre „Kultur & Genuss“ einen tollen Überblick an die Hand. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Frühlingswochen am Bodensee

Von 15. März bis 31. Mai 2019 erwartet Sie ein besonderes Highlight - die Frühlingswochen am Bodensee!

Lassen Sie es sich gut gehen und probieren Sie während der zahlreichen Frühjahrsveranstaltungen die leckeren saisonalen Gerichte und tauchen Sie ein in einen See aus Blüten.

Cover_Frühlingswochen_2019.png
ECHT BODENSEE Logo
Informazioni sul Lago di Costanza
Information about Lake Constance