Corona-Maßnahmen
Freistaat Bayern

Derzeit liegt die Inzidenz im Landkreis Lindau über 35, in den Innenbereichen gilt weitestgehend die 3G-Regel.

Container

Das ist aktuell möglich 
in Bayern

Stand 06.10.2021

Die bestehenden Corona-Regelungen des Freistaats Bayern berufen sich auf die aktuellen Fassung der 14. Bayerischen Infektionssschutzmaßnahmenverordnung.  Als Indikator für die in Kraft tretenden Regelungen gilt die Krankenhausampel. Zudem gilt im Innenbereich grundsätzlich der 3G-Grundsatz und die medizinische Maske ist neuer Maskenstandard.

Den aktuellen Inzidenzwert im Landkreis Lindau finden Sie hier.
Den aktuellen Stand zur bayerischen Krankenhausampel finden Sie hier.

Die Krankenhaus-Ampel

Die Farben der Krankenhaus-Ampel zeigen an, wie sich die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern entwickelt. Je nach Hospitalisierungsrate steht die Ampel auf Grün, Gelb oder Rot. Sie entscheidet über die Corona-Regeln und Maßnahmen.

Weitere Informationen sowie alle wichtigen Antworten finden Sie auf dieser Seite sowie in den FAQ zur 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Neue Corona-Strategie

Mit Wirkung zum 6. Oktober werden Erleichterungen für Betriebe und Veranstalter eingeführt, die freiwillig lediglich Geimpfte und Genesene (sog. freiwilliges 2G) sowie auch Getestete mit einem PCR-Test zulassen (sog. freiwilliges 3G plus). 

  • Die 3G-Regel gilt ab einer Inzidenz von 35 in geschlossenen Räumen – beispielsweise bei größeren Veranstaltungen oder in der Gastronomie. Zugang haben nur Geimpfte, Genesene oder aktuell negativ getestete Personen. Als aktueller negativer Testnachweis anerkannt werden ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test, ein maximal 24 Stunden alter Antigen-Schnelltest oder manchmal auch ein unter Aufsicht vorgenommener Selbsttest, wenn er von der Einrichtung angeboten wird. Zulässig sind FFP2- oder medizinische Masken.

    Wo die 3G-Regel gilt:

    • Innengastronomie & Beherbergung
    • Veranstaltungen (sowohl öffentlich als auch privat)
    • Freizeiteinrichtungen einschließlich Bäder, Thermen, Saunen, Seilbahnen und Ausflugsschiffe, Spielbanken, den touristischen Reisebusverkehr und ähnliches
    • Gesamter Kulturbereich wie Theater, Kinos, Museen, Gedenkstätten & mehr
    • Körpernahe Dienstleistungen in geschlossenen Räumen
    • Sportstätten, Fitnessstudios, die Hochschulen, Krankenhäuser, Bibliotheken und Archive, die außerschulischen Bildungsangebote wie Musikschulen und die Erwachsenenbildung.

    Ausnahmen:

    • Für Kinder, die noch nicht eingeschult sind, gibt es Ausnahmen. Schüler gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet.
    • In Alten- und Pflegeheimen, auf Messen und bei größeren Veranstaltungen über 1.000 Personen gilt 3G inzidenzunabhängig indoor wie outdoor.

    Ausgenommen vom 3G-Grundsatz sind :

    • Privaträume
    • Handel
    • ÖPNV
    • Veranstaltungen ausschließlich unter freiem Himmel bis 1.000 Personen, Gottesdienste sowie Versammlungen.

    Die Einhaltung der 3G-Regeln muss vom Betreiber kontrolliert werden. Gäste und Besucher sowie Betreiber, die sich nicht daran halten, müssen mit einem Bußgeld rechnen.

  • Aktuell gibt es in Bayern keine Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen in Bayern. Bei Ampelstufe Gelb oder Rot können allerdings neue Beschränkungen beschlossen werden.

  • Die FFP2-Maskenpflicht entfällt. Die medizinische Maske („OP-Maske“) ist der neue Maskenstandard. Außerdem wird künftig überall wie folgt differenziert:

    • Unter freiem Himmel gibt es künftig generell keine Maskenpflicht mehr. Ausgenommen sind lediglich die Eingangs- und Begegnungsbereiche größerer Veranstaltungen (ab 1.000 Personen).
    • In geschlossenen Räumen gilt umgekehrt immer eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen sind Privaträume, außerdem der Platz in der Gastronomie sowie jeder feste Sitz- oder Stehplatz, wenn er zuverlässig den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen festen Plätzen einhält, die nicht mit eigenen Haushaltsangehörigen besetzt sind. Für Beschäftigte gelten wie bisher auch die arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.
    • Im ÖPNV und im Fernverkehr gilt die Maskenpflicht (künftig OP-Maske) ausnahmslos. In Schule und Kita sowie Alten- und Pflegeheime gelten Sonderregelungen.
    • In der Innengastronomie - in Restaurants, Bars und Co. - gilt aktuell die 3G-Regel. Zutritt haben geimpfte, genesene oder aktuell negativ getestete Personen. 
    • Die Pflicht der Gäste zum Tragen einer medizinischen Maske endet mit Einnahme des Sitzplatzes.
    • Die Abgabe und Lieferung von zur Mitnahme bestimmten Speisen und Getränken ist zulässig. Hierfür wird kein 3G-Nachweis benötigt.
    • Tanz und Musik in der Gastronomie werden unter den für Diskotheken geltenden Bedingungen von „3G plus“ zugelassen. Getestete können nur mit PCR-Test teilnehmen.
    • Für Schankwirtschaften entfallen die Regelungen, wonach die Bedienung am Tisch erfolgen musste und Abgabe und Verzehr von Getränken an der Theke oder am Tresen nicht zulässig war.
    • Die coronabedingte Sperrstunde um 1.00 Uhr entfällt.
    • Im Bereich der Beherbergung (z.B. Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen, Jugendherbergen und Camping) gilt bei Anreise eine Testpflicht. Der negative Corona-Test darf max. 24 Stunden alt sein (PCR-Test, POC-Antigentest).
    • Danach muss alle 72 Stunden ein weiterer negativer Corona Test vorgelegt werden.
    • Geimpfte und genesene Personen sowie Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von Testpflichten ausgenommen – ein Impf- bzw. Genesungsnachweis muss vorgelegt werden.
    • Zimmer können künftig an alle Personen vergeben werden, die sich nach den neuen allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen aufhalten dürfen (bis zu 10 Personen aus drei Haushalten).
    • Im Übrigen gelten auch hier die allgemeinen Regelungen zu 3G und Maskenpflicht.
  • In Handel, Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen entfallen die bisherigen quadratmetermäßigen Kunden- oder Besucherbeschränkungen. Die Maskenpflicht richtet sich nach der allgemeinen Grundregel.

  • Für Veranstaltungen (Sport, Kultur, Kongresse etc.) gilt:

    • Bayern lockert die Beschränkungen für all jene Veranstaltungen, zu denen freiwillig nur Geimpfte und von Covid Genesene Zutritt haben durch die 2G-Regel.
    • Alternativ können auch Menschen zu Veranstaltungen zugelassen werden, die einen negativen PCR-Test vorweisen. Dabei handelt es sich um die 3G-plus-Regel. Dafür entfallen dann Maskenpflicht, Obergrenzen bei der Personenzahl, Alkoholverbot und Mindestabstandsgebot. 
    • Hinweis: Veranstalter können selbst entscheiden, ob sie von der 2G oder 3G-plus-Regel bei Veranstaltungen Gebrauch machen möchten. Bitte informieren Sie sich vorab unbedingt beim Veranstalter über aktuelle Maßnahmen.
    • Bei öffentlichen Veranstaltungen entfällt die Maskenpflicht für vollständig Geimpfte und Genesene. Eine weitere Option: Wer sich einem PCR-Test unterzieht, wird wie ein Geimpfter behandelt – das ist dann die 3G-Plus-Regel. Allerdings greift dies nur, wenn der Veranstalter dies möchte.
    • Clubs und Discos können im unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen.
    • Volksfeste und andere öffentliche Festivitäten wie Weihnachtsmärkte sind erlaubt. Unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz gilt die 3G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete Zutritt haben.  
Container

Aktuelle Verordnung

Um die Infektionszahlen einzudämmen, haben Bund und Länder diverse Beschlüsse gefasst. Hier finden Sie die aktuelle Corona-Verordnung des Freistaats Bayern sowie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen dazu.